RVA Schoel­lersham­mer in Düren

Neubau einer Reststoffverwertungsanlage

In Düren errichtet die HANS LAMERS BAU GmbH für den Papierproduzenten Schoellershammer GmbH den Neubau einer Reststoffverwertungsanlage. Diese dient nach ihrer Fertigstellung als Kraftwerk zur Energieversorgung des Produktionsstandorts. Dafür verwertet die Reststoffverbrennungsanlage energetisch die Reststoffe, die im Aufbereitungsprozess von Altpapier entstehen.

Die HANS LAMERS BAU GmbH führt die Spezialtiefbauarbeiten, die Erd- und Entwässerungsarbeiten, die Unterwasserarbeiten, die Stahlbetonarbeiten sowie die Stahlbauarbeiten durch.

Ein Bestandteil der Reststoffverwertungsanlage ist der Abwurftrichter, dessen Gründungssohle 5,60 m unter dem Grundwasserspiegel liegt.

Für die Herstellung der Baugrube wurde ein Spundwandverbau mit drei innenliegenden Gurtungen erstellt, von denen zwei im Zuge der Aushubarbeiten unter Wasser eingebaut wurden.

Abgedichtet haben wir die Baugrube mit einer 1,60 m starken Unterwasserbeton-Dichtsohle, die zur Auftriebssicherung an 40 Mikropfählen rückwärtig verankert ist.

Zu den auszuführenden Arbeiten zählten Spundwandverbau mit Innenabstützung, Wasserhaltung, rückverankerte Unterwasserbeton-Dichtsohle, Erdarbeiten, Kanalbauarbeiten, Unterwasseraushub, Rohbauarbeiten, Mauerwerksarbeiten und Stahlbauarbeiten.

Eine weitere Herausforderung bei diesem Bauprojekt war die schnittstellenlastige Mischbauweise, aus Ortbeton, Halb- und Vollfertigteilen, bei der für die Anlagentechnik eine Vielzahl von Einbauteilen zu berücksichtigen war.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Projektdaten

Projektgröße

Grundfläche:
ca. 1.800 m², Höhe: 32 m

Auftragssumme:
5.3 Mio € netto

Bauzeit

11 Monate

Auftraggeber

Schoellershammer GmbH