Umspann­an­la­ge Rommerskirchen

Die 380-kV-Schaltanlage der Umspannanlage in Rommerskirchen wird seit 2020 umgebaut. Alte Bestandsfundamente werden zurückgebaut, wobei ca. 2.200 m³ reiner Betonabbruch anfallen.

Anstelle der alten Gerüstfundamente werden nun neue erstellt, für die etwa 3.100 m³ Beton benötigt werden. Weiterhin werden die Gerätefundamente ausgetauscht. Hierzu müssen ca. 350 Stück Fundamente geliefert und versetzt werden.

Ebenfalls entsteht eine 500-kVA-Netzersatzanlage.

Damit alle Geräte angesteuert werden können, müssen ca. 10 km Kabelgräben hergestellt werden.

Projektdaten

Projektgröße

Auftragssumme ca. 4,3 Mio. €

Bauzeit

73 Monate

Auftraggeber

Amprion GmbH