Kreis­haus Jülich

Neubau eines Verwaltungsgebäudes

Im Jülicher Stadtzentrum, auf dem Gelände der ehemaligen Stüssgen-Passage an der Ecke Düsseldorfer Straße/Kapuzinerstraße, hat die HANS LAMERS BAU GmbH als Generalunternehmer für die Gesellschaft für Infrastrukturvermögen mbH (GIS) ein viergeschossiges Verwaltungsgebäude einschließlich der Ausführungsplanung realisiert.

Der Neubau ist im Grundriss EG als rechteckiges Gebäude mit drei L-förmigen Obergeschossen geplant worden. Das Gebäude ist teilunterkellert und baut auf alten Kellerwänden der ursprünglichen Bebauung auf.

Das Gebäude verfügt in den Obergeschossen über ca. 50 Büroräume sowie zwei Treppenhäuser. Das Erdgeschoss bietet neben dem Empfangsbereich der Verwaltung noch zusätzlich 3 Einheiten zur gewerblichen Nutzung.

Die Fassade des Verwaltungsgebäudes wurde mittels Wärmedämm-Verbundsystems mit Putzoberfläche hergestellt, wobei sich das Erdgeschoss und die Obergeschosse farblich voneinander absetzen. Das 3. OG ist als Satteldach mit einer Ziegeleindeckung ausgebildet. Da das benachbarte Gebäude unter Denkmalschutz steht, wurden im Zuge der Planung des Neubaus auch einige Auflagen des Denkmalschutzes umgesetzt, wie z. B. die Gestaltung und Aufteilung der Fenster und Dachgauben.

Die Gebäudeheizung/-kühlung wird mittels Wärmepumpe/Geothermie realisiert. Hierzu wurden 4 Tiefenbohrungen je 200 m im Innenhof erstellt.

Projektdaten

Projektgröße

2.550 m² BGF
ca. 4,1 Mio. € Auftragssumme

Bauzeit

Rohbau: 5 Monate
Ausbau: 7 Monate

Auftraggeber

GIS Kreis Düren mbH